Luftraum Paragliding Streckenflug

Frühlingsthermik in Fiesch – Wallis

Frühlingsthermik in Fiesch
Arbeitstechnisch war in den letzten Wochen nicht viel möglich, so war ich froh, dass gleich zum Projektende ein paar gute Tage vorhergesagt waren. Am Mittwoch, den 17. Mai habe ich mich dann auf den Weg nach Fiesch gemacht. Prognostiziert waren frühlingshafte Steigwerte bis auf 3600m und leichter Südwind. Hier mein kurzer Rückblick auf einen sportlichen Flugtag mit viel Frühlingsthermik in Fiesch.

Prognose – Gute Frühlingsthermik in Fiesch

Die Prognose sah in den Tagen davor schon recht gut aus. Zögerlich einsetzende aber dennoch im Verlauf des Tages durchgängig gute Frühlingsthermik in Fiesch. Basis schon ab 12 Uhr über 3000m und im Verlaufe des Tages sogar ansteigend auf knappe 4000m. Die leichten Störungen in allen Bereichen (tief, mittel und hoch) machten mir ein wenig Sorgen. Aber schon bei der Anreise sah man, dass alles blau war. Keine Störungen in Sicht, so kann der Tag gut starten.

5.45 Uhr Start in Basel

Schon früh morgens ging es ab Basel mit dem Zug Richtung Wallis. Der große Wermutstropfen an Fiesch (zumindest von Basel gesehen) ist die lange Anreise. Also 5.45 Uhr in den Zug und dann ab ins Wallis. Ab Spiez lernte ich im Zug noch Chrigel kennen, ein alter Hase, der auch an diesem Tag als Referenz gelten sollte.

Kurz vor 9 Uhr waren wir in Fiesch. Um 9.30 Uhr ging es schon mit der Seilbahn hoch auf die Fiescheralp. Zwei Piloten waren schon am Startplatz und einer ging gleich raus. Es trägt schon. Also schnell fertig machen und los gehts.

 

Geplantes Dreieck im Wallis

Chrigel startete um 10.30 Uhr, nachdem ich fertig war und die nächsten guten Thermikablösungen kamen, war ich um 10.56 Uhr dran. Mein Plan war, wieder einmal ein Dreieck zu fliegen und die Länge etwas auszubauen. Also ging es zunächst Richtung Osten nach Goms. Schon im ersten Thermikschlauch war klar, dass es von unten raus sehr zäh geht. Also Geduld haben und bis 3000m ausdrehen, danach die erste Talquerung und weiter.
Mit leichtem Rückenwind ging es Richtung Goms. Eine Konvergenz konnte ich an diesem Tag nicht finden, also immer gleiten, sinken, Höhe aufbauen. Als ich höhe Goms ankam, war alle überspült und so war mein erster Turnpoint früher gesetzt als geplant.

Auf dem Weg zurück Richtung Fiesch hat sich die Thermik weiter verstärkt. Frühlingshaft ging es teils mit über 10 m/s in die Höhe. An Fiesch vorbei Richtung Brig und weiter Richtung Leukerbad. Ich wollte unbedingt mal versuchen unter der TMA Sion, welche auch aktiv war, durch zu fliegen. Als ich am Rande der TMA war, musste ich zunächst Höhe abbauen. Also runter auf 2700m und darunter geflogen. Das Steigen in diesem Bereich war zu dem Zeitpunkt jedoch so stark, dass es kaum möglich war, unter der TMA weiter zu fliegen. So entschied ich mich zu wenden und den Bereich unter der TMA wieder zu verlassen.

Also ausserhalb der TMA wieder auf 3600m aufgedreht und über Visp Richtung Sastal gequert. Verhältnismäßig hoch kam ich an, fand jedoch bis zum Eingang des Sastals kein weiteres Steigen vor. Dritter Turnpoint war somit Eingang Sastal. Bei relativ starkem Gegenwind (Talwind der ins Mattertal zog) hangelte ich mich wieder nach vorne Richtung Fiesch und konnte am Grat des Taleingangs wieder Höhe machen. Von dort aus, ging es dann zurück nach Fiesch.

Paragliding Frühlingsthermik in Fiesch 17.05.2017>> Tracklog im X-Contest <<

Sportliche 111km freie Strecke

111 km freie Strecke. Super Einstieg in das Streckenflugjahr. Ich bin zufrieden. Freu mich schon, wenn die Tage länger werden und die Thermik wieder softer. Die Bedingungen heute waren teils schon sehr sportlich, aber gut.

0 Kommentare zu “Frühlingsthermik in Fiesch – Wallis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.