Equipment Paragliding Streckenflug Test

Gleitschirm Vario Test – Skytraxx vs. Kobo vs. Handy

Annecy Gleitschirm Vario Test
Nachdem ich bei meinem Flug in Annecy vor zwei Wochen das Skytraxx 2.0, XCSoar on Kobo Mini und XCSoar on OnePlus 3 mit an Bord hatte, möchte ich euch meine Erfahrungen mit den einzelnen Geräten natürlich nicht vorenthalten.

Schon seit längerem bin ich auf der Suche nach einer optimalen Lösung für meine Streckenflüge. Zum Einen möchte ich ein gutes und genaues Gleitschirm Vario zur Verfügung haben, zum Anderen möchte ich mich selbst problemlos im Luftraum einordnen können. Gerade bei Flügen in der Nähe oder in komplexen Lufträumen, wie diese in der Schweiz oft anzutreffen sind, ist es wichtig, den Luftraum einwandfrei zu verstehen.

Gleitschirm Vario- und Flugsoftware Test in Annecy

Bei meinem Flug in Annecy vor etwa drei Wochen hatte ich die Möglichkeit drei verschiedene Geräte zeitgleich zu testen. Wie du auf dem Bild im Artikel oben sehen kannst, war ich mit dem Skytraxx 2.0 (ohne Bluetooth), meinem Handy (OnePlus 3 mit XCSoar konfiguriert, jedoch nur mit GPS Höhenbestimmung und (noch) kein Barometer) und einem Kobo Mini Umbau (mit XCSoar und Barometer) unterwegs.

Als erstes kurzes Fazit kann ich schon jetzt verraten, dass es nicht möglich ist, alle Bedürfnisse mit einem Gerät zu befriedigen. Aber zunächst einmal der Reihe nach.

Folgendes Setup hatte ich an Bord:

  • Skytraxx 2.0 (Monochromes Display, Bedienung per Tasten, Version ohne Bluetooth)
  • OnePlus 3 (mit XCSoar installiert und für Paragliding eingestellt, Höhenbestimmung nur per GPS – kein Barometer)
  • Kobo Mini Umbau (mit XCSoar installiert, TTL GPS Barometer von Blueflyvario)

Das „alte“ Skytraxx 2.0

Mein „altes“ Skytraxx 2.0 habe ich nun schon seit knapp über 6 Jahren in Betrieb. Es hat mir stets treue Dienste geleistet und nicht nur mit seiner auffällig langen Akkulaufzeit überzeugt. Das Skytraxx Gleitschirm Vario bietet alle grundlegenden Informationen, die man für einen Gleitschirmflug benötigt. Das Skytraxx bietet auch bereits eine Möglichkeit, Lufträume anzuzeigen. Die Anzeige ist für mich jedoch eher rudimentär und ich habe mich über die 6 Jahre nie so Recht daran gewöhnen können. Dank „Vollausstattung“ mit Barometer, GPS, magnetischem Kompass,… liefert das Skytraxx 2.0 stets sehr genau Informationen.

XCSoar auf OnePlus 3



Das OnePlus 3 mit installiertem XCSoar hatte ich bei diesem Flug das erste Mal mit dabei. Und ich war schon sehr gespannt, wie es sich bewährt.

Ich hatte das OnePlus 3 mit einem Akkupack versorgt, um eine möglichst lange Laufzeit während des Fluges zu haben. Das Akkupack ist eher ein kleiner dimensioniertes, hat aber seine Dienste getan und nach knappen 4 Stunden Flugzeit, war das Akkupack noch nicht leer.

Um die Lesbarkeit des Handy Displays zu erhöhen, habe ich mir eine Antireflexfolie (FX Antireflex HD) von atFoliX geholt und diese vorab aufgezogen. Die Montage war etwas tricky, hat aber dann nach dem zweiten Versuch gut funktioniert. Die Folie in Kombination mit meiner polarisierten Sonnenbrille haben ein sehr gutes Ergebnis geliefert. Auch im direkten Sonnenlicht konnte ich das Display des OnePlus 3 stets einwandfrei ablesen. Natürlich kann es mit dem monochromen Display vom Skytraxx 2.0 oder dem Kobo Mini nicht mithalten, jedoch war es immer lesbar und ich konnte alle Details erkennen.

Der große Vorteil ist für mich das Farbdisplay und die hohe Auflösung des Displays. XCSoar bietet ein Feature an, mit dem es anhand der Steigwerte beim Kreisen bestimmt, wo der Thermikkern liegt. Das Thermikzentrum wird auf der Karte markiert und hier kommt einem ein Farbdisplay mit hoher Auflösung sehr entgegen.

Das OnePlus 3 ist nicht mit einem Barometer ausgestattet. Die Höhenbestimmung erfolgt somit nur über GPS und ist nicht zu 100% genau. Verglichen mit dem Skytraxx und den Barometerwerten aus dem Kobo Mini lag das OnePlus 3 immer +-10m daneben. Die meisten Piloten können gut mit dieser Ungenauigkeit leben, und gerade wenn man zusätzlich noch ein exaktes Gleitschirm Vario (wie z.B. das Skytraxx) mit an Bord hat, so sollte das kein Problem sein.

Zusätzlich kann man bei der Installation von XCSoar auf einem Handy auch noch das integrierte Livetrack24.com Feature nutzen. XCSoar verbindet sich nach dem Start automatisch mit dem Anbieter und liefert die aktuellen GPS Koordinaten als Livetrack aus. Für mich eine schöne Möglichkeit mich zusätzlich zu meinem SPOTME (Positionsübermittlung per Satelit) abzusichern.

XCSoar auf Kobo Mini

Mein Kobo Mini Umbau mit installiertem XCSoar und integriertem Barometer von blueflyvario hat sich auch bei diesem Flug bewährt. Aber leider wurden auch ein paar wenige Schwächen aufgedeckt.

Das Display ist im Sonnenlicht sehr sehr gut lesbar. Je heller das Licht umso besser ist das Display lesbar. Wie man es eben von E-Readern kennt. Die Reaktionszeit und Bildaktualisierungsrate ist relativ gering. Da wir mit dem Gleitschirm jedoch nicht besonders schnell unterwegs sind, ist dies für mich noch mehr als akzeptabel.

Dank eingebautem GPS/Barometer ist die Höhen- und Positionsanzeige sehr genau.

Ich habe den Kobo Mini bereits zu sehr unterschiedlichen Bedingungen geflogen. Von sehr warm, bis sehr kalt. Der Kobo Mini ist in keiner Situation „eingefroren“ (wie es andere Piloten berichten) und hat immer einwandfrei funktioniert.

Leider ist der Kontrast des Kobo Mini Displays sehr gering und Details auf der Kartenanzeige lassen sich nur sehr schwer ablesen bzw. erkennen. Hat man ein hochauflösendes Display (OnePlus 3) und den Kobo Mini im Parallelbetrieb, so ist dieses Defizit mehr als deutlich erkennbar. Viele Details, die man am Handy geliefert bekommt, gehen auf dem Kobo Mini einfach unter.

Ein riesiger Vorteil des Kobo Mini ist die Akkulaufzeit. Tage lang hält der Kobo Mini ohne aufladen durch. Somit benötigt man auch keinen separaten Akkupack.

Fazit: Derzeit kein Alleskönner auf dem Markt!

Mein Gleitschirm Vario Vergleich zeigt, dass es derzeit noch kein All-In-One Gerät auf dem Markt gibt. Das neue Oudie von Naviter habe ich noch nicht gesehen, habe aber von der Displaylesbarkeit noch nichts sonderlich positives gehört (ich lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen).

Der Kobo Mini Umbau, den ich bereits 1,5 Jahre im Einsatz hatte, reicht mir vom Displaykontrast nicht mehr aus. Ich werde in Zukunft nur noch mit meinem Skytraxx, meinem Handy inkl. XCSoar und dem SPOT fliegen. Für mein OnePlus 3 habe ich noch ein bluefly Vario bestellt, sodass ich dann per Bluetooth Barometerdaten zur Verfügung habe. Mein Skytraxx 2.0 werde ich weiterhin nutzen, da es eine „legitime“ igc Datei erzeugen kann, was ich für den XContest benötige.

0 Kommentare zu “Gleitschirm Vario Test – Skytraxx vs. Kobo vs. Handy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.