Luftraum Paragliding Streckenflug

Streckenfliegen in Fiesch – Tag 2

Breitlauihorn in Wolken
Am Vortag war es tatsächlich schlechter als prognostiziert. Umso mehr Hoffnung legte ich auf Montag, den 19.06.2017.

Streckenfliegen in Fiesch – gute Prognosen voraus!

Früh morgens war es komplett bewölkt. Es scheint als hätte es über Nacht die Feuchtigkeit aus den Wäldern in die Luft gesogen. Ein gutes Zeichen für Labilität, die man für das Streckenfliegen in Fiesch gut gebrauchen kann. Es ist jedoch auch der Grund dafür, dass die Basis morgens sehr niedrig startete.

Nur langsam ansteigende Basis

Streckenfligen Fiesch niedrige Basis
Als ich um 9 Uhr auf Höhe Kühboden ankam, hing die Wolkenbasis auf etwa 2800m. Noch deutlich unterhalb des Egishorn und eigentlich zu wenig um die erste Talquerung sicher zu schaffen. Der Aufwind am Startplatz wehte konstant, jedoch war noch niemand in der Luft.

Da es Montag war, waren nur sehr wenige Piloten am Start. Und definitiv waren keine Dummypiloten dabei. So warteten alle, bis man sicher sein konnte, dass es wirklich trägt. Bei einem Absaufer wäre der Tag gelaufen.

Start um 10 Uhr

Gegen 10 Uhr war es für mich soweit. Ich ging als Erster vom Kühboden aus in die Luft. Es trug, aber die Thermik war noch relativ schwach. Auch die Wolkenbasis war noch nicht deutlich gestiegen. Nach kurzer Zeit war ich auf knappen 2900m Höhe unter der Wolke und startete meine Querung nach Bellwald.

Ich kam deutlich niedriger an, als sonst, aber konnte gleich Anschluss finden. Eine Gruppe von Gleitschirmpiloten aus Kalifornien setzte die Querung zu optimistisch an und musste sich dann mit viel Geduld erst einmal ausgraben.

Streckenflug Richtung TMA SionUnterhalb der Wolkenbasis ging es bis nach Goms und wieder zurück. Ziel war es die aktive TMA bei Sion zu unterfliegen. Als ich dort ankam, bin ich unter die TMA geflogen und es ging grossflächig nur abwärts. Ich konnte mich dann noch wieder zurück retten und entging knapp dem Absaufen.

Gärsthorn und Alpjuhorn in WolkenDeutlich steigende Basishöhe im Oberwallis

Zurück bis Brig hangelte ich mich ziemlich tief von Krete zu Krete und konnte dann auf Höhe Brig endlich wieder gut Höhe machen. Bis knapp über 3000m ging es dann schon und es sollte beim Rückflug Richtung Fiesch noch höher werden.

Streckenfliegen in Fiesch Tag 2Flug im XContest

Da mein zweiter Wendepunkt schon vorzeitig gesetzt und es aber erst knapp nach 13 Uhr war, entschied ich mich, die Strecke noch weiter zu verlängern und nochmal Richtung Goms und wieder zurück zu fliegen.

Mit knapp über 130km Strecke beendete ich einen tollen Flugtag am Landeplatz in Fiesch.

0 Kommentare zu “Streckenfliegen in Fiesch – Tag 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.